Cymaphore

Now and then

Our world is made of glass

29.01.2013, 16:16 #Aufschrei in Schwarz-Weiß?

Mir fällt da so einiges ein, über das es sich zu klagen lohnt. Vor einigen Jahren zum Beispiel, da hat die Mutter einer Freundin bei einer Familienfeier (zweifelsfrei mit voller Absicht) mehrere Gelegenheiten dazu genutzt, meinen Po zu begrabschen. Ich habe das damals dezent ignoriert und mich darüber gefreut, dass meine körperbetonte Jeans offensichtlich wirkt. Aber im Prinzip handelte es sich dabei um einen unangemessenen Übergriff, um einen Fall des viel diskutierten Alltagssexismus.
Ich bin ein großer Verfechter eines guten, freundlichen und respektvollen Umgangs miteinander. Ich achte die Grenzen, die man mir setzt. Nein heißt Nein. Das hat mich schon früh in total perplexe Situationen gebracht.
Ich habe es oft genug erlebt... Man ist zu zweit, wird intim. Wir sind zugange. Ich höre von ihr ein „Nein...“ - für mich ein klares, eindeutiges Signal. Ich gehe sofort auf Distanz. Und bekomme einen völlig entgeisterten Blick und die Frage, warum ich aufhöre. Werde von ihr zurückgezogen und es geht weiter. Ich bin jedes mal ein wenig peinlich berührt, aber ich würde trotzdem wieder so handeln. Denn es gab auch schon den Fall, wo es eben einfach ein „Nein“ war, man stoppt, und alles ist bestens.
Es mag merkwürdig klingen, aber es braucht immer wieder eine gewisse Überwindung, die innere Angst zu überwinden, wenn man flirtet, sich näher kennen lernt oder auch intimer wird. Denn im Zwischenmenschlichen gibt es keine einheitlichen Normen. Keine einheitlichen Erwartungen. Menschen sind teilweise extrem verschieden. Ich habe immer die latente Angst, Grenzen zu überschreiten ohne es zu bemerken und jemanden damit zu verletzen. Unbewusst somit zum Täter zu werden, denn das will ich nicht.
Wenn Menschen einander respektlos und abwertend behandeln, kann das auf verschiedene Art und Weise geschehen. Unter den Männern sind da besagte Herrenwitze verbreitet, unerwünschte Berührungen und ganz allgemein aufdringliches, übergriffiges Verhalten gegenüber Frauen.
Aber auch unter den Frauen ist respektloses und abwertendes Verhalten nicht selten. Wie oft zum Beispiel manche Frauen ihre weiblichen Reize und sekundären Geschlechtsmerkmale als Werkzeug nutzen. Einige Frauen sind richtig gut darin, die Macht ihrer Reize zur Durchsetzung ihrer persönlichen Interessen aktiv zu nutzen. Ist die gezielte planvolle Nutzung von Verlockung und Reizen nicht auch eine Form der Respektlosigkeit? Des Übergriffes?
Das ist jetzt meine persönliche Beobachtung. Und die Welt ist eben nicht so einfach... Schwarz-Weiß, Täter-Opfer, Männer-Frauen... Einfache Antworten in einem komplexen Problemfeld.
Letzten Sommer bin ich zum Beispiel einmal ungebremst gegen ein Parkverbotsschild gelaufen. Ursache war die schöne Frau mit dem knappen Tanktop, die da an mir vorbei gegangen ist. Ein tiefer Ausschnitt hat zu einer harmlosen, schmerzhaften, aber witzigen Szene geführt.
Reize wirken auf mich. Es wäre ja auch verwunderlich, wenn nicht.
Schließlich betreiben viele Frauen einen immensen Zeitaufwand, was die Betonung ihrer Reize und ganz allgemein ihr Äußeres angeht. Und so sitze ich in der S-Bahn und versuche mit aller Kraft, die wunderschöne, aufreizend gekleidete Frau, die mir gegenüber sitzt, nicht anders anzusehen, wie die übrigen Fahrgäste. Doch es fällt einem schwer, ihre Reize nicht wahrzunehmen. Nicht unbeabsichtigt zu lange zu blicken. Besonders im Sommer. Nicht so zu wirken, als sehe man jetzt extra hin. Oder absichtlich weg. Man sieht sich um. Ist nervös. Blickt wieder zurück. Man blickt ihr kurz in die Augen. Sie blickt zurück. Mist. Hoffentlich hat sie das nicht falsch aufgefasst. Lieber irgendwas am Smartphone herumdrücken. Hoffentlich kommt sie sich nicht belästigt vor.
Manche Menschen lassen das, was die Reize bei ihnen auslösen, direkt raus. Respektlos und oft ohne die Grenzen der anderen zu berücksichtigen. Andere dagegen, verstecken sich hinter einer Macho-Fassade, um zu verbergen, wie verletzlich sie sind. Wieder andere, so wie ich, bekämpfen die innere Wirkung so gut es geht und überspielen sie mit aller Kraft. Und auch das sind nur einige wenige Beispiele, jeder Mensch geht da anders vor.
Das Leben ist nicht einfach. Weder für Männer, noch für Frauen. Der tägliche Kampf gegen die Windmühlen wird nicht einfacher, wenn wir uns einem einfachen Schwarz-Weiß-Denken ergeben, auch wenn es bequemer ist.
Denn worum geht es eigentlich?
Um einen menschlichen, respektvollen, unverkrampften und positiven Umgang miteinander, von Mensch zu Mensch.
Und wie erreichen wir das?
Indem man umsetzt, worum es eigentlich geht. Und andere dazu motiviert, es einem gleich zu tun. Und sexistische Witze? Statt einer aggressiven Anfeindung kann man häufig auch einfach mit einschlägigem Blick drauf antworten: „Als ob wir Männer da besser sind“ bzw. „Als ob wir Frauen da besser sind“.
Und wenn ich zum Beispiel merke, wie ein Mann einer Frau zu nahe tritt, dann frage ich, ob alles in Ordnung ist und schreite gegebenenfalls ein. Musste ich aber zum Glück noch nie.
[ Link ]

12 Comments

From Ute, 29.01.2013, 17:45
Du hast sicher Recht, dass es nicht sein kann, als könnten wir so tun, als gäbe es nur Frauen, die belästigt werden.

Für mich stehen im Moment die Frauen trotzdem an erster Stelle. Aus mehreren Gründen. Die ungeheure Anzahl an alltäglichen Übergriffen ist so immens, dass muss sich dringend ändern. Frauen, die öffentlich sichtbar sind, sind überdies Ziel unzähliger Angriffe.

Wenn eine sich äußert und dabei den Ärger einer ganz bestimmten Sorte Männer auf sich zieht, so wird versucht sie auf allen Kanälen niederzubügeln. Per Mail, per twitter, auf Webseiten wird mit abwertenden, oft obszönen und vielfach auch drohenden Reaktionen versucht sie mundtot zu machen.

Solche Typen greifen auch Männer an, die nicht ihrer - der allein richtigen - Meinung sind, aber dort bleibt es bei Beleidigungen.

Für mich scheint da schon das klare Ziel zu sein, dass nur ja keine Frau auf die Idee kommt sich womöglich gar zu solchen Themen zu äußern.

Solche Typen sind für mich die Ursache auch der Unsicherheit bei ganz vielen Männern, die alles tun, um keinesfalls sexistisch zu reagieren.

Deshalb, ja ändern müssen sich die Übergriffe auf alle Menschen. Die Debatte über Sexismus hat gerade erst angefangen...
[ Link ]
From Cymaphore, 29.01.2013, 18:04
Ja, und zum Glück.

Ich hab nie infrage gestellt, dass die große Mehrzahl der Betroffenen Frauen sind. Ich will das nur nicht aufs Geschlecht reduziert sehen. Das brandmarkt zwei Geschlechter pauschal. Es darf in meinen Augen einfach nicht sein, das Menschen so miteinander umgehen.

Und wenn mir da irgendwas unterkommt das sowas passiert, dann nutz ich auch alle meine Möglichkeiten, um da nicht einfach weg zu sehen.

Insofern ist mein letzter Satz nicht vollständig: Musste das offline noch nie. Online dagegen - alleine wenn ich denke, wie ich beiläufig mal ein paar "Fans" von Afelia angerotzt habe, weil die sie andauernd wegen allem und jedem via Twitter angepöbelt haben.

Einen davon hab ich dann beim BPT in Neumünster auch persönlich getroffen, und ihn auch gefragt, was er sich eigentlich dabei denkt, und wie er sich fühlen würde, wenn da ewig und drei Tag Dich ständig einer blöd anmacht.

Damit hat er dann nicht gerechnet.

Und das ist das Problem.
[ Link ]
From Ute, 29.01.2013, 18:10
Ja, dass die Zivilcourage fehlt sich einzumischen ist ein sehr großes Problem.

Das andere Problem ist, dass es bei Übergriffen oft so ist, dass nicht darüber gesprochen wird. Wenn niemand etwas weiß, kann auch niemand Position beziehen.

Durch heftige öffentliche Angriffe wird oft verhindert, dass Frauen über Übergriffe reden. Durch merkwürdige gesellschaftliche Vorstellungen wird oft verhindert, dass Männer über ihre Erfahrungen sprechen.

Beides verhindert die Unterstützung anderer.
[ Link ]
From Robin, 29.01.2013, 18:18
Du sprichst mir aus der Seele. Besser hätte ich es nicht beschreiben können. Ich bin vor langer Zeit dazu übergegangen mich selber respektlos und abwertend zu behandeln. Auf diese Weise kann ich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Man kann mir erstens nicht vorwerfen ist sei Narziss o.Ä und zweitens muss ich kein schlechtes Gewissen haben jmd. anderem was schlechtes zu tun. Prima Sache. :-)
[ Link ]
From N-WOMAN, 29.01.2013, 18:34
Ich finde, dass du zu den wenigen Männern zählst, die WIRKLICH gesund sind.
Du hast ein „Radar“, das noch nicht „beschädigt“ wurde, und interpretierst die Signale deines Gegenübers vollkommen richtig. Du bist reflektiert und hinterfragst: ein westentliches Moment!

Danke, dass du mir Hoffnung machst: es GIBT Männer, die ein gesundes Distanzempfinden haben, ein „Nein“ als „Nein“ verstehen und richtig deuten, was das Gegenüber will.

Bitte behalte dir das dein ganzes Leben.

Ich wünsche dir eine Frau, die das sieht, zu schätzen weiss und dein gesundes Herz aus Gold erkennt.

Im Namen aller belästigten, enttäuschten, eingeschüchterten, verunsichten, missbrauchten, gekränkten, wütenden......Frauen

Im Namen ALLER Frauen: danke für die Hoffnung!!!
[ Link ]
From Cymaphore, 29.01.2013, 19:04
Ute,

alles richtig. Bei meinem ersten Beispiel kam ich mir nämlich durchaus belästigt vor, das war nämlich eine total unangenehme Situation bei so einer Feier... Macht die das jetzt weiter? Merkt der ihr Lebensgefährte das nicht? Was gibt das jetzt für eine Diskussion? Dann ignoriert man es. Geht den Weg, des geringsten Widerstandes. Und so gehts vielen Frauen garantiert auch.

Öffentliche Angriffe kann es immer geben. Aber genauso kann es Solidarität geben. Und das wirkt. Wenn man die Idioten nicht gewähren lässt, wenn sie irgendwelche Leute anpöbeln.

Ich hab nur bereits mit der ersten Piratinnen-Debatte 2009 erlebt, dass das Thema ein Minenfeld ist. Nach der Gründung von "Piratinnen" wurde ja vor allem Leena vom Who-Is-Who der Idioten blöd angegriffen und verarscht. Und ich hab denen halt paroli geboten und sie verteidigt. Ich hab aber gleichzeitig geschrieben, dass ich es besser fände, wenn sie "Piratinnen" nicht als geschlossene Liste aufmachen würde, sondern offen. Und da wurde ich auf einmal auch noch von einigen Feministinnen angegangen, warum ich mich hier als männlicher Beschützer von der Leena aufspiele, und dass die eine starke Frau ist und sich selbst verteidigen kann und ich als Mann könne das alles nicht verstehen.

Das war so ein Moment...

Ich bin ja schon froh, dass es da mittlerweile zumindest ein bisschen besser geworden ist, aber die Diskussionen sind immer noch Kneipenmesserstechereien. Und als ewiger Optimist hab ich immer noch nicht aufgegeben, dass sich da mal was dran ändert. Bei dem Thema fühlen sich leider viele Menschen beider Geschlechter sofort persönlich angegriffen - und wer nicht für mich ist, ist gegen mich.

Robin,

die Hoffnung aufzugeben hat noch kein Problem gelöst. Und Du bist auch so ein Fall. Pauschalbeurteilungen irgendwelcher Geschlechter sind Bullshit. Lass Dich nicht unterkriegen.
[ Link ]
From Cymaphore, 29.01.2013, 19:44
N-WOMAN,

danke, ich versuche es zumindest. Aber es hängt nicht umsonst ein Kupferstich von Don Quijote, wie er auf die Windmühlen zureitet, hinter meinem Schreibtisch.
[ Link ]
From N-WOMAN, 29.01.2013, 20:02
Cy schrieb: " Dann ignoriert man es. Geht den Weg, des geringsten Widerstandes. Und so gehts vielen Frauen garantiert auch."

Ja, definitiv.

Du schluckst 1 Million mal - in der Disco, in der U-Bahn, an der Supermarktkassa, am Hauptplatz, am Arbeitsplatz. Das Gegrapsche oder Anmachen ist vorbei; aber das Sche*ssgefühl bleibt. Ich setzt mich zur Wehr. Ganz laut darüber aufregen - und der Typ schaut meist nur doof.

Shocking sind aber die Reaktionen der MITMENSCHEN:

Beispiel Freitag: ich steh im Bus, will aussteigen. Ein Typ hinter mir fasst mir so richtig kraftvoll an den Po, ich mach einen erschrockenen Schritt nach vorne. Dreh mich um und sag ganz laut: "Ihnen gehts nicht gut, was greifen Sie mir an den Po!?" Der "Herr" zuckte nur mit den Schultern. Ich sag laut "eine Frechheit!" und er lacht zu ein paar Burschen hinüber. Und die rufen ihm bestätigend zu: "Weiber, tzzzz".

Beispiel Arbeitsplatz: ich stehe neben einem sitzenden Kollegen und erkläre ihm ein Problem, das er am PC hat. Ich trage eine weite, graue Bürohose, mein Hemd (vom Freund geborgt;)) hängt bis Mitte der Oberschenkel. Plötzlich spüre ich, wie er mir über Po und Oberschenkel streicht, und wieder hoch zum Po, dort leicht hineinzwickt und sagt: " Maaa, du fühlst dich gut an." Ich trete überrascht einen Schritt zurück und sag ganz laut: "Wenn du das jemals wieder machst hast du sofort eine kleben (österreichisch für Watsche)", und zwar so, dass es das ganze Großraumbüro hört. Der Typ schreibt mir daraufhin obszöne Mails.
Ich geh damit am nächten Tag zum Chef und schildere die Situation.
Der Chef geht ins Großraumbüro, spricht ganz laut erheitert zu seiner Assistentin - damit es alle hören: "So Frau S., jetzt schicken wir eine Mail an ALLE Mitarbeiter (lacht), tippen Sie: "Ab nun ist es nicht mehr gestattet, Frau E. an den Po zu fassen, egal wie knackig er sich anfühlt!" Das Büro hat gelacht - weibliche Mitarbeiterinnen inklusive.

Fall3: nein, das war schwere Belästigung durch einen Vorgesetzten, der Fall liegt auf der Arbeiterkammer, ich kann meine Erfahrungen nicht schildern. Tut mir leid. Noch immer wirkt die Erpressung: "Wenn du das erzählst, glaubt dir sowieso niemand."
[ Link ]
From Cymaphore, 29.01.2013, 21:05
N-WOMAN,

absolute no-gos, wenn Du mich fragst.

Im 1. Beispiel hättest Du durchaus bösartiger sein können. Da ist die Zeit für ein klärendes Gespräch auch nicht da. Anschauen "Nein.", ihn einmal mustern, ein Mitleidiger Blick in seinen Schritt und ein abschätzig lachendes "Nein" ... Ja, das ist böse. Aber das hat sich jemand für sowas auch mehr als verdient. Und ich hoffe, es tut dem entsprechenden Mann auch noch schön lange weh. So hart es klingt. Besser hat er es in dem Moment nicht verdient. Wenn Du Glück hast, läuft er noch wochenlang mit inneren Zweifeln an der "größe seiner Männlichkeit" herum und wird es sich das nächste mal zweimal überlegen, ob er sowas macht.

...oder seh ich das zu böse? Vergiss nicht, Männer geben mitunter zigtausende Euro aus, weil sie der Meinung seien, das als Erweiterung ihres Genitals zu brauchen. Das ist oftmals der Schlag Mann, der sich so verhält.

Das 2. Beispiel: Das hätt ich mir so nicht gefallen lassen. Da hätts von mir ein "Suchen Sie sich eine neue Dumme, in dem Scheißladen arbeite ich nicht mehr. Ich gehe jetzt zur Arbeiterkammer. Schönen Tag noch." - dann Blick zu den Kolleginnen "Viel Spaß" - Und dann auf zur AK oder zu sonstigem Arbeitnehmerschutz, schildern. Sowas passiert nur, solange es passieren kann. Den Saubeuteln muss man das Leben schwer machen. Ausräuchern, das Pack.

Fall 3: Genau! Ahnden! Volle Härte! Nur solange es bequem ist, dass es geschieht, geschieht es.
[ Link ]
From galathon, 30.01.2013, 10:07
Cymaphore - mach einfach weiter so, Männer wie Du sind gar nicht so selten, auch wenn sie an den Macho-threads, die sich an dem Thema jedesmal gleich bilden, meist keinen Bedarf haben.
Eine Erleichterung in diesem Meer von Abwehr und Versuchen, Frauen, die überhaupt irgendetwas wollen, das Männern zugestanden wird, mundtot zu machen.

Natürlich muss auch über die Übergriffe von Frauen auf Männer gesprochen werden. Ich fände trotzdem gut, beides zu trennen.
[ Link ]
From M.V. Beauforte, 01.02.2013, 21:46
Ich habe deinen Post hier gefunden: http://www.freiewelt.net/blog.php?id=4951&page=45

Diesen Kommentar von Birgit Kelle hingegen finde ich recht "simple", es fehlt aus meiner Sicht an Weitsicht, eigener genügender Erfahrung in dem Bereich (meinem Eindruck nach) denn der Blick ist pauschal von oben herab, es wird viel klischeeisiert und eine differenzierte Betrachtung fehlt. Stattdessen finden sich dort viele hetzerischen Kommentare.

Danke für deinen Artikel, aber. Der gefällt mir wesentlich besser, ist sachlicher und differenzierter geschrieben und angenehm zu lesen.
Schöne Grüße
[ Link ]
From onyx, 04.02.2013, 20:17
@ Cymaphore
"Das 2. Beispiel: Das hätt ich mir so nicht gefallen lassen. Da hätts von mir ein "Suchen Sie sich eine neue Dumme, in dem Scheißladen arbeite ich nicht mehr. Ich gehe jetzt zur Arbeiterkammer. Schönen Tag noch.""

Das sagt sich immer leicht. Die meisten sind aber schlicht auf ihren Arbeitsplatz angewiesen und können es sich nicht erlauben, einfach zu gehen. Desweiteren: warum zum Geier muß die belästigte Person gehen?! Was ändert sich dadurch, außer dass der widerliche Grabscher sich vielleicht das nächste Opfer sucht? Die belästigende Person hat das Feld zu räumen, und zwar hochkant! Aber das wird sie nicht freiwillig tun. Also was bleibt der betroffenen Person, wenn sie nicht klein beigeben und gehen will?

Ansonsten finde ich deine Haltung aber lobenswert.
[ Link ]

Write Comment

Name:
eMail:
Comment:
Hint: Comment must have at least 4 characters.
Name is optional.
eMail-Address is optional and will never be published or shared in any way.
Feeds: Atom, RSS, List